Verfassung von Hayti, 1805

Jacques Dessalines: Constitution d’Haïti. 20 mai 1805.
Mit freundlicher Genehmigung der Bibliothèque nationale de France

In der 1805 veröffentlichten Verfassung des neu gegründeten „Kaiserreich Hayti“ wurde nicht nur die Sklaverei „für immer abgeschafft“ (Art. 2), sondern auch festgelegt, dass nur „Schwarze“ zum Staatsvolk Haitis gehören sollten. Allerdings bezeichnet „Schwarz“ hier ein politisches Konzept: Auch die polnischen Söldner, die in der Revolution die Fronten gewechselt hatten, Deutsche Siedler*innen, die Mitte des 18. Jh. aus der ehemaligen französischen Kolonie Akadien vertrieben worden waren, und einige europäische Frauen konnten zu Haitianischen Staatsbürger*innen werden und galten dementsprechend ebenfalls als „Schwarz“.

Art. 12: Kein Weißer, welcher Nation auch immer, soll mit dem Titel eines Herrn oder Besitzers seinen Fuß auf dieses Territorium setzen; auch soll er in Zukunft keinerlei Besitz darin erwerben.

Art. 13: Der vorangegangene Artikel kann nicht im Geringsten weiße Frauen betreffen, die von der Regierung eingebürgert wurden – auch nicht Kinder, die bereits geboren sind oder die von den genannten Frauen künftig geboren werden. Die von der Regierung eingebürgerten Deutschen und Polen sind ebenfalls von der Verfügung dieses Artikels eingeschlossen.