Abdoulaye Konaté

Abdoulaye Konaté: Mistral – Technology, Money and Politics, 2015
Textil
Mit freundlicher Genehmigung der Galerie Blain Southern, London/Berlin

Mistral – Technology, Money and Politics, 2015

Der Mann ist ein Maler. Aber er malt im Medium des Textilen. Diese Übersetzung hat Gründe, die sowohl mit der Biografie des Künstlers als auch mit dem politischen Schicksal Malis zusammenhängen.

Nicht-westliche Künstler_innen der Generation Konatés (Jahrgang 1953) haben ihre Ausbildung im Stile westlicher Akademien erfahren. Der Modernismus mit seinen Medien Malerei, Skulptur, Zeichnung gab das Schema vor, das Kunst definierte – zumindest für die damaligen Zentren wie New York, London oder Paris. Was diesem Schema nicht gehorchte, konnte keine Kunst sein. Der junge Konaté stand vor der Wahl, entweder im Idiom des Westens zu arbeiten oder zu riskieren, als folkloristischer Handwerker verkannt zu werden. Konaté entschied sich mit dem Textilen eine künstlerische Sprache zu wählen, deren Umfang und Ausdrucksvermögen lokal, das heißt in Mali und an der afrikanischen Westküste lesbar ist. Dieser Entschluss korrespondierte mit dem Unabhängigwerden des afrikanischen Kontinents. Neben seiner Kunst wurde Konaté zu einem wichtigen Lehrer und einer treibenden Kraft bei der Programmierung des Conservatoire, der Kunstschule in Malis Hauptstadt Bamako.

Das Textilbild in der Rotunde, das den Mistral im Titel führt, bezieht sich nicht auf den französischen Nordwestwind, sondern auf einen Typus militärischer Hubschrauberträger. Die russische Armee hatte für 1,2 Milliarden Euro zwei dieser Schiffe in Frankreich bestellt; der damalige Präsident Sarkozy hat das Geschäft unterstützt. Die beiden Schiffe sollten 2014 übergeben werden. Nach dem Krieg in der Ukraine sowie der russischen Annexion der Krim intervenierten Frankreichs westliche Bündnispartner. Sarkozys Nachfolger, Präsident Hollande, wählte einen eleganten Ausstieg aus dem Vertrag, indem er zwar Russland die Kosten wiedererstattete, die beiden Hubschrauberträger 2016 aber an Ägypten verkaufte.